Dachdämmung

Beispiel einer Einblasdämmung
Zellulosedämmung

Eine Zellulosedämmung im Dach, ob Neu- oder Altbau, ist die Wärmedämmung der besten Wahl.

Mit diesem Naturfaserdämmstoff wohnen Sie das ganze Jahr über erster Klasse. In der Hochsommerhitze können Sie wegen der hohen Wärmespeicherfähigkeit der Zellulose bis zu 6 Grad kühler schlafen.

Das spezielle Einbringen des Dämmstoffs mittels Einblastechnik ermöglicht, besonders im Altbau oder bereits ausgebautem Zustand, schwer zugängliche Bereiche nachträglich zu dämmen.

Einblasdämmung als Lärmschutz
Einblasdämmung

Genießen Sie auch den zusätzlichen Schutz einer Einblasdämmung vor Flug- und Straßenlärm. In der Kombination mit Holzweichfaser-Unterdachplatten entsteht eine besonders solide, hochwertig atmungsaktive Alternative zu Dämmsystemen mit einer Unterspannbahn aus Kunststoff und leichten Dämmmatten.

Der Zellulose Dämmstoff ist ein watteähnliches Dämmmaterial, das auf der Baustelle mit bis zu 10 m weit eingeschobenen, flexiblen Schläuchen eingeblasen wird.

Wenn das konstruktiv nicht geht, ist ein besonderes Einsatzgebiet das Düsenverfahren. Hiermit kann eigentlich jeder beliebige Hohlraum von unterschiedlichster Dicke isoliert werden. Voraussetzung ist einzig die Möglichkeit, im Raster von ca. 50cm Löcher bohren zu können. Je nach Einsatz können diese ab 20mm bis 80mm Durchmessen aufweisen. Die entsprechende Verdichtung ergibt eine optimale Dämmschicht. Diese ist setzungssicher fest verfilzt und hält Mäuse und Ungeziefer fern. Auch Schimmelpilz und Fäulnis werden durch die Zusatzstoffe verhindert. Ein idealer, langlebiger Baustoff, der für Jahrzehnte im Gebäude, besonders in Ein- und Mehrfamilienhäuser verbleiben kann.

Erste Einblasmaschine von 1928
Einblasmaschine 1928

Eine der ersten Zellulose-Einblasmaschinen, 1928

(Bild: Arthur W. Johnson & Associates, Gaithersburg/USA) Das Dämmmaterial bewährt sich bereits seit über 100 Jahren in den kältesten Gebieten Nordamerikas und Skandinaviens und ist daher auch eines der sichersten.

Nichtbrennbares Material
nicht brennbar

Das Material brennt nicht, schmilzt nicht, bildet keine toxischen Gase in Brandfall wie z.B. Kunststoffe. Eine eingeblasene Dämmschicht ist wie ein Guss, ein „Maßanzug“. So werden unkontrollierte Luftströmungen durch Fugen und Ritzen, wie sie bei den gebräuchlichen zugeschnittenen Dämmstoffen nicht selten vorkommen verhindert. Die Arbeitsleistung unserer Dämmprofis ist durch die Maschinelle Verarbeitung unerreicht hoch.
Amortisationszeiten im Altbau von nur 2 bis 3 Jahren für die Kosten der fertigen Dämmung sind oft normal.

Beispiel einer Dachdämmung
Beispiel

linkes Dach: Dämmung mit Zellulosedämmstoff
rechtes Dach: Dämmung mit Glaswolle
U-Wert der Dächer = 0,22W/(m²K)

Der Nutzen einer Zellulosedämmung

  1. Mehr Lebensqualität - Bis zu 6 °C kühlere Räume in der Sommerhitze.
  2. Mehr Behaglichkeit - Frei von Zugluft- durch 100% exakte fugenlose Ausfüllung der Hohlräume.
  3. Angenehmeres Raumklima - Das „atmungsaktive“ System, schafft ein ausgeglichenes Raumklima. Mehr Geldersparnis bei den Heizkosten. 10-15% besserer U-Wert als bei den üblichen Foliendächern. Einsparung von teuren Klimageräten die viel Strom verbrauchen.
  4. Mehr Sicherheit - Anerkanntes, bewährtes System der Spitzenklasse.
  5. Erhebliche Zeitersparnis - Professionelle, gut ausgebildete Verarbeiter.
  6. Mehr Wertzuwachs der Immobilie - Langlebiges Material, Bauschäden sind fast unmöglich.